Beautyful in White
Gratis bloggen bei
myblog.de

Meine lange Pause seit dem letzten Eintrag hat einen Grund. Ich bin nach New York für zwei Tage geflogen und leide jetzt noch immer am Jet Lag. Die gute Frau des Hauses hat nämlich beschlossen: "I need a P.A." (Personal Assistant) was sie ja auch hat. Nämlich mich.

Allerdings war es bis jetzt üblich, dass ich ihre Kinder in die Schule fahre und mich mit ihrem Mann besser verstehe als sie. (ohne blöde Gedanken jetzt ^^)

Sie fuhr also zu ihren Freundinnen nach Manhattan und wollte da drüben die Europäerin geben, die Amerikanern an Dekadenz in nichts nachsteht. D.h. ihr Handy abheben, Tee servieren usw. Die ganzen Handgriffe für die man in Europa normalerweise keine P.A. bemüht.

Ich war ja froh, dass ich ihr nicht auch noch den Hintern auswischen musste Pfui!

Wie auch immer. Wir landeten am JFK und fuhren mit einer Limo, die ich von zu hause aus gebucht hatte, zum Hotel. Ehrlich es war seeeehr glamo. Die Limo war ein Mercedes mit verdunkelten Scheiben und der Fahrer brachte uns ins Mercer. Normalerweise ist es ja in Europa so, dass die Fahrer irgendwas anhaben. Schön wenn das "irgendwas" auch gebügelt und sauber ist. In den USA haben sie alle eine Uniform an, die auf Hochglanz poliert sind.
Das Mercer ist auf jeden Fall traumhaft. Ich hatte noch totalen Jet Lag und wäre am liebsten gleich ins Bett marschiert, aber Tinki war (leider) hellwach und marschierte sofort wieder los.

Ihre Freundin ist irgendeine Fashion-Designerin, die ihr als Wilkommens-Geschenk einen Seiden-Kimono schenkte. Ich habe schon lange nicht mehr so ein wunderschönes Kleidungsstück gesehen.

Auf jeden Fall waren die Ladies beim Plaudern und ich durfte für kurze Zeit vor die Tür, um eine Zigarette zu rauchen. Der Stress mit Tinki und ich bin wieder zurück zu meiner Genusszigarette Und da konnte ich auch die New Yorkerinnen sehen. Sie sind hip, hot, elegant. Sehen aus wie die vier aus Sex and the City. In NY wird sehr viel aufs Aussehen wert gelegt. Es gibt eigentlich kein underdressed. Die Haut ist steht´s perfect von irgendeinem facialist poliert. Keine Pore, die rebellisch werden würde. Man bekommt sofort einen Neid-Komplex.

Die restliche Zeit verbrachte ich eigentlich damit Tinki beim Shoppen zu helfen. Ich musste zuhause eine Route ihrer beliebtesten Designer-Stores zusammenstellen, damit sie auch ja nichts auslässt. Chanel, Dior, Cavalli, Versace etc. Natürlich klapperten wir alles mit dem Fahrer ab, der in dem Wahnsinns-Verkehr immer höflich und ruhig blieb. Wahnsinn!!

NYC ist irre. Einfach der Hotspot der Welt. London ist hip und cool, L.A. hat seine total vermurksten, reichen Menschen, aber New York ist wirklich der Pulsschlag der Welt.

Ich bin jetzt nach unserer Heimkehr wieder damit beschäftigt, die Massen an Klamotten über den großen Teich fliegen zu lassen und sie in die Reinigung zu bringen.

Jetzt weiß ich auch warum Tinki so groß Druck gemacht hat. Sie schläft seit 24 Stunden und ich bin beschäftigt mit ihren Kindern.

Das ist eben der Vorteil, wenn man Angestellte hat, die für einen alles erledigen.

28.9.07 12:23


Habt ihr schon einmal den neuen Milford Chai Tea getrunken? Ich LIEBE ihn. Rita hat ihn kürzlich entdeckt und weil ich  mir immer den sündhaft teuren bei Starbucks gekauft habe und der nicht immer frei verfügbar, mangels Filiale im Wohnzimmer , bin ich jetzt von ihm abhängig.

Ich saß gerade gestern in der Küche und trank, als ein Sturm (der bis heute anhält) losbrach. Tinki hatte Streit mit ihrem Bankomaten mit Penis.

Er hätte sie in Boston betrogen. Hahahaaa! Den alten Fettklops...nun gut. Die Amerikanerinnen sind ja dafür bekannt, dass sie gold digger sind, also hinter jedem Bankkonto.  Kurzum Tinki war nicht mehr zu beruhigen.

Erst vor kurzem habe ich  mitangehört, wie sie einer Freundin am Telefon erzählte, dass sie einen Lippenstiftrand an einem seiner Krägen gefunden hätte mit einer Farbe, die sie niemals tragen würde.

Potzblitz! Was für eine Frechheit! Das Weib hat nichtmal Geschmack  

Ich habe keine Ahnung wie es jetzt weitergehen wird, aber eines ist fix: Sie wird ihn nicht verlassen. Nicht wegen der Kinder, sondern sich zu liebe. Sie wird weiterhin ihren Freundinnen am Telefon vorjammern, was er für ein Scheißkerl ist (Was insgeheim gar nicht stimmt.)  

23.9.07 16:21


Sugar Daddy ist heute sehr früh nach hause gekommen. Wenigstens einer ohne Zicken. Tinki war nicht gerade angetan ihn wieder zu hause zu haben.

So weit so gut. Die Atmosphäre war ziemlich unterkühlt, obwohl er sich ehrlich bemühte gemocht zu werden. Und da liegt auch der Hund in der Familie begraben. Dieser emotionalen Starre und Eiszeit mit der alle Erwachsenen hier herumschleichen. Die Kleine ist noch nicht so. Noch.

Wenn sie wüsste, dass sie in ein paar Jahren durch bittere Enttäuschungen an passiven Zurückweisungen so verhärtet und arrogant sein wird wie ihre Mutter...

Es wird dann hoffentlich nicht mehr "meine" Familie sein.

Egal welchen Einkommens. Heute befindet sich sowieso alles in der kompletten Wohlstandsverwahrlosung. Eure Kinder hören nicht mehr auf euch? Habt ihr schon mal auf sie gehört? Warum sollen sie sich um euch kümmern, wenn ihr euch nie um sie gekümmert habt?

Fragen über Fragen, die sich in meinem Kopf türmen. Ich sollte nicht so viel nachdenken.

Gestern habe ich eine Grippe bekommen. Tinki hält sich jedesmal die Hand vor den Mund, wenn ich mit ihr rede. HALLO!!! Blöde Kuh. Und sowas nennt sich "Mittvierzigerin mit guten Manieren aus der Oberschicht"? Erbärmlich.

Wie wäre es wenn sie gleich Atemschutzmasken am Eingang austeilt und mit dem Finger auf mich zeigt: Sie wollen sich doch nicht bei der anstecken, oder?  

Sugar Daddy hatte mir von seiner langen USA-Reise auch etwas mitgebracht. Ein Buch. Titel: Eliminate Stress from your life forever: A simple Program for better living.
Natürlich hat er es mir nicht ohne einem Augenzwinkern überreicht und manchmal, so glaube ich, ist er sogar ein bisschen dankbar, dass ich auf seine Familie aufpasse. Denn eines ist wohl klar: Wenn ich hier nicht wäre, würde Tinki ihren Kindern Zahnpasta aufs Jausenbrot schmieren. ^^

20.9.07 22:42


Im Moment bestimmen sie mein Leben...

Die kleinen Seepferdchen aus Sterling sind gestern angekommen. 25 Stück, die ich polieren und anschließend in Schachteln verpacken muss, die Tinki auf einer Reise in Japan entdeckt hat. Sieht großartig aus. Aber ich weiß nicht, ob es überhaupt die Mühe wert war. Ich meine: werden die Tussen wirklich wie ein "Geheimbund" mit Seepferdchen herumlaufen? Haben die nicht früher "Banden" im Kindergarten gegründet oder sind kichernd im Stroh irgendeines Ponyhofes gesessen? Wahrscheinlich nicht. Und jetzt sind sie emotionale Krüppeln und das Leben ist irgendwie schon für sie vorbei. Sie widmen sich Sachen, die ihnen nichts bedeutet nur um sich zu beschäftigen treffen.

Aber das ist schließlich nicht mein Problem.

 

In letzter Zeit ist nicht viel passiert. Sugar Daddy kommt früher nach hause als geplant (glücklicherweise ein Normaler dann hier) und Tinki habe ich heute deswegen eine Limo bestellen müssen, weil sie sich für einen Tag in ein Spa begibt.

Ich muss nur noch heute nachmittag einen Transport organisieren, der mir ihre Ralph Lauren vom letzten Shopping-Bummel in Frankfurt hier her bringt.

Und dann liebe Damen und Herren kommt der Ober-Tick!! Sie kann diese Klamotten nicht einfach tragen, obwohl sie neu sind. NEIN. Sie müssen in die Reinigung!!! Könnte ja irgendjemand mit einer Tropenkrankheit, die noch nicht zum Ausbruch gekommen ist, anprobiert haben. Unnötige Arbeit für mich.

 

19.9.07 16:48


Vierhundertirgendwas Euro im Müll.

Ich plante heute die Sache mit der Seepferdchen-Charity weiter. Details für den Lunch mussten besprochen werden, ob irgendeine eine Allergie hat, Diät macht oder Vegetarierin ist. Ich saß mit Tinki auf den großen Barhockern in der Küche. Manchmal, wenn sie so entspannt ist, wird sie mir schon fast sympathisch. Und dann schafft sie es im nächsten Moment alles zu zerstören. Es war wiedereinmal typisch. Sie zeichnete mir gerade eine Skizze der Sitzordnung auf, als der Montblanc Kugelschreiber zum Spinnen anfing.

Erst schüttelte sie ihn, dann hauchte sie ihn an, um schließlich den Mülleimer zu öffnen und ihn hineinzuwerfen!! Sie hat einen Kuli um vierhundertirgendwas Euro einfach so in den Müll geworfen! Ich werde sie nie verstehen. Als niemand in der Küche war bin ich später hineingeschlichen und habe ihn rausgeholt Vielleicht werde ich ihn auf Ebay versteigern.

Es ist wirklich eigenartig, aber je weniger Privatsphäre man hat, desto mehr muss man diese kleinen Geheimnisse haben. Wenigstens rennen sie nicht in mein Zimmer unterm Dach. Entweder sie rufen mich übers Handy oder schicken Rita. Und die ist mir immer noch lieber, als wenn der Boss höchstpersönlich im Zimmer steht.

Übrigens: Ich habe mir schon gedacht beim Lunch getrocknet, gefärbte Seepferdchen als Deko zu kaufen. Stellt euch mal die Mienen der Ladies vor. Rofl. Entweder sie würden es nicht einmal merken oder ich wäre in den nächsten zehn Sekunden meinen Job los.

18.9.07 13:31


Geheiligter Sonntag.

Ich war so froh endlich einmal ausspannen zu können. Tinki war bei einer "Kaffeerunde", wie sie das Treffen der Alkoholiker-Freundinnen ihrer Mutter nennt. Dort wird vornehmlich weniger Kaffee in die Irish Cream geschüttet, als sonstwo.

Tom war bei einem Freund und musste erst gegen acht abgeholt werden und die Kleine spielte oben in ihrem Zimmer. Endlich hatte ich den Fernseher und die Fernbedienung nicht in den Händen von Tom. Hurra! Auf Premiere lief Kiss Kiss, Bang Bang Habt ihr den schonmal gesehen? Göttlich. Mit Robert Downey Jr. *rotwerd* Ja genau der Larry aus Ally McBeal. Dann waren die Simpsons auf DVD dran.

Später besuchte ich Rita in der Küche und plauderte mit ihr. Für morgen habe ich noch so eine lange Liste an Things to do. Ihr könnt es euch gar nicht vorstellen. Der Grund übrigens warum TinkiWinki ein grauenhaftes Denglisch spricht: Sie war auf so einer blöden internationalen Schule irgendwo im nirgendwo und bildet sich wahnsinnig was drauf ein. Ich habe keine Ahnung warum. Schließlich hat sie sicher noch nie in ihrem Leben ein CV schreiben müssen. Braucht man das bei den AA? Muahahahaa...

Wie auch immer. Für´s Wohnzimmer soll ich weiße Lilien beschaffen, die in den gigantischen, silbernen Pokal kommen. Das letzte Mal war die Katastrophe perfekt, als die Lilienblüten einige braune Ränder hatten und ich einen Schreikrampf von Tinki ertragen musste. Manchmal tut sie mir einfach nur leid, dass sie keine Relation zu wahren, existenziellen Problemen anderer Menschen und ihren eigenen sieht. Dann würde sie viel gelassener werden.

Ich bin hundemüde. Muss ins Bett kriechen...

Bis morgen !!

16.9.07 23:51


Apfel statt Mohn

TinkiWinki war heute voll von der Rolle, als sie eine Substanz in der Hallway wie sie die marmorne Eingangshalle nennt, roch, die eindeutige nicht ihrer Präferenz entstammte.

Ich kam gerade aus der Küche, wo ich einige Telefongespräche führte. (In einer Woche wird ein Lunch mit den Ladies einer Charity-Organisation gemacht, Motto: aussterbende Seepferdchen.)

"Riechen Sie das? Ich habe Sie etwas gefragt!"

"Öhm...ja es riecht nach Apfel. Das ist das Putzmittel der Reinigungsfirma."

"Ich habe klipp und klar angeordnet: Mohn!!! Mohn!!!! Wenn hier jemand von unseren Freunden hereinkommt... Das riecht ja proletarisch!"

Ich habe keine Ahnung warum sie Mohn so bevorzugt. Ehemalige Opiumabhängigkeit vielleicht?)

"Ich werde mich darum kümmern. Der Speiseplan wird morgen geliefert....blablabla!" Der Rest waren nurmehr organisatorische Dinge. Um 12.45 holte ich die Kleine von der Ballettstunde ab und raste hinüber, um Tom von seinen Freunden abzuholen. Der Bruder eines älteren Freundes hatte gerade einen Audi Q7 bekommen. Anscheinend wollen diese Eltern ihre Kinder schnell loswerden Er latschte mit seinen Freunden aus dem Haus, voll durch eine Pfütze, um der Rückbank den letzten Schliff zu verpassen. Alles war voller Blätter. Ich hätte ihn köpfen können! Ich freue mich schon, wenn er später nach Salem geht

Die Kleine ist total süß. Sie ist eine kleine Prinzessin, bekommt alles und wird später auch einmal alles bekommen. Man kann ihr einfach keinen Wunsch abschlagen. Leider ist ihr Bruder anders. Der Braten hat doch tatsächlich letzte Woche den iPod seines "Feindes" im Schwimmunterricht versenkt und ich durfte mit Unschuldsmiene in der Direktion antanzen und mir anhören, dass es schön wäre, wenn sich seine Mutter einmal zeigen könnte. "Ja gerne! Wenn Sie mit einer Horde Anwälten konfrontiert werden möchten?", hätte ich gerne zur Antwort gegeben.

Und was machte TinkiWinki zu hause? Sie schrie, weil sie auch in ihrem Bad Reiniger mit Apfelduft verwendet hatten. Soviel weiß ich von Rita (unserer Köchin/Gärtnerin).

In der Zwischenzeit hatte auch Sugar Daddy angerufen und verlautbart, er würd von Boston erst nächste Woche nach hause fliegen, weil...Immobilienmarkt instabil....alles Vollidioten hier....

"Ach ne?! Hier auch!!", aber das konnte ich mir gerade noch verbeißen.

Ich muss dringend schlafen. Bin total k.o. Morgen schnell die Reinigungsfirma...shit es ist ja Sonntag!!

16.9.07 01:43


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]